Springe direkt zu:


Sie befinden sich hier:

  1. Schwerpunkte
  2. Rückenschmerz

Rückenschmerz

Während der Evolution haben sich die Lebewesen vom Vierfüßlergang zum aufrechten Gang weiterentwickelt, so dass die menschliche Wirbelsäule nicht nur noch für die Stützfunktion des Körpers, sondern auch für die Beweglichkeit des Rumpfes und den Schutz des Nervenorgans entscheidend ist. Dies ist nur möglich durch einen komplizierten Aufbau und Verkettung einzelner Wirbelkörper, Muskeln und Bänder, die die Verbindung vom Kopf zum Oberkörper sowie über das Becken zu den Beinen ermöglichen und stabilisieren. Kommt es zu einer Schwächung dieser Strukturen, wie z.B. durch Bewegungsarmut (viel Sitzen, Mangel an Sport), Übergewicht oder Stress, tritt schnell ein Ungleichgewicht des Bewegungssystems ein. Bei akuten Rückenschmerzen werden oft keine spezifischen Krankheiten, sondern Beschwerdebilder, wie z.B. Muskelverspannungen, Schmerzen und/oder Bewegungseinschränkung, beschrieben. Im Volksmund werden diese Rückenschmerzen auch ''Hexenschuß'' genannt. Rückenschmerzen, insbesondere im Bereich der Lendenwirbelsäule, betreffen bis zu 80% aller Erwachsenen zumindest einmal im Leben und machen ca. 60 % aller Behandlungsfälle in einer ärztlichen Praxis aus. Auf Grund der hierdurch häufig anfallenden Zeiten einer Arbeitsunfähigkeit sind Rückenschmerzen heutzutage eine weit verbreitete ''Volkskrankheit'' und mit das kostenintensivste Gesundheitsproblem der modernen Industriegesellschaften.

 

Nützliche Informationen

 

Schriftgröße:

Tastenkürzel:

Suche

Suchbegriff eingeben

Behandlung durch:

  • Klinik am Lietholz
    Fachklinik für orthopädische Erkrankungen.