Springe direkt zu:


Sie befinden sich hier:

  1. Schwerpunkte
  2. Somatoforme Störungen
  3. Was Sie zur Behandlung wissen sollten

Was Sie zur Behandlung wissen sollten

"Leib und Seele gehören zusammen" - Insofern spielen körperliche und seelische Faktoren für die Entstehung und für die Behandlung von Menschen mit somatoformen Störungen eine gleichermaßen wichtige Rolle.

Im Rahmen der Basistherapie nehmen Sie an einer Gruppe "Allgemeine Psychosomatik" teil. Hier geben wir umfassende Informationen über körperliche Abläufe, Erscheinungsformen somatoformer Störungen, Einflussfaktoren auf die Symptomatik, Informationsmaterial und Symptomtagebücher. Gute Information ist die Basis aller weiteren Behandlung. Alle Patienten erlernen ein Entspannungsverfahren mit dem Ziel, ihr "vegetatives (autonomes oder auch unbewusstes) Nervensystem" bewusst zu beeinflussen. Zur Basistherapie gehört die Bewegungstherapie, weil Menschen mit somatoformen Störungen oft eine körperliche Schonhaltung entwickelt haben und das Vertrauen in  den eigenen Körper und dessen Möglichkeiten sehr reduziert ist.


Weitere psychotherapeutische Behandlungen werden im persönlichen Gespräch nach Kenntnis Ihrer Rehabilitationsziele und therapeutischer Zielsetzung angeboten. Dies können vertiefende Gruppengespräche aber auch spezielle körpertherapeutische Gruppen sein. Ziel ist, persönliche Einflussfaktoren auf die Beschwerden zu erkennen und bewusst beeinflussen zu lernen.


Regelmäßige ärztliche Kontakte unabhängig davon, ob Beschwerden da sind oder nicht, sind wichtiger Behandlungsbestandteil. Dabei verzichten wir bewusst auf umfangreiche, wiederholte organische Diagnostik , da "mehr vom Selben" nicht weiterführt und an den Beschwerden nichts verändert.
In vielen Fällen hat es sich bewährt, ergänzend eine medikamentöse Behandlung einzusetzen. Hierbei setzen wir in niedriger Dosierung Medikamente ein, die höher dosiert in der Depressionsbehandlung genutzt werden. Ziel ist eine Verbesserung der Regulation des vegetativen Nervensystems.


Besonders bedeutsam bei allen Behandlungsansätzen ist Ihre aktive Mitarbeit. Diese reicht vom Führen von sog. "Symptomtagebüchern" über die Teilnahme an den aktiven Behandlungsmaßnahmen bis hin zur Bereitschaft, auch im Rahmen vielleicht ungewohnter Behandlungsformen (z.B. "Körperwahrnehmung" oder "Kreativtherapie") neue Erfahrungen zu machen.
Ziel aller Behandlungsangebote ist,  zum Einen Ihnen Linderung Ihrer Beschwerden zu verschaffen, aber auch die in der körperlichen Symptomatik verborgene "unverstandene Botschaft"  zu entschlüsseln und besser zu verstehen.



Zurück zur vorherigen Seite


Schriftgröße:

Tastenkürzel:

Suche

Suchbegriff eingeben

Behandlung durch:

  • Klinik Lipperland
    Fachklinik für psychosomatische Erkrankungen