Springe direkt zu:


Sie befinden sich hier:

  1. Schwerpunkte
  2. Stressmedizin
  3. Lässt sich die Funktionsfähigkeit der Stressbewältigungssysteme messen?

Lässt sich die Funktionsfähigkeit der Stressbewältigungssysteme messen?

Ein Wort vorweg: Die Funktionsfähigkeit der biologischen Stressbewältigung Systeme ist nicht automatisch “ spürbar“. Es gibt keine 1: 1 Verbindung zwischen biologischen Systemen und persönlichem Erleben. Anders ausgedrückt:
es ist denkbar, dass Patienten sich recht wohl fühlen, bei der Messung der Funktion der Stressbewältigungssysteme allerdings deutlich wird, dass deren Funktionsfähigkeit erheblich eingeschränkt ist. Andererseits ist es möglich, dass Patienten, die deutliche Beschwerden klagen gute biologische Stressbewältigungssysteme haben.

Insofern lohnt sich in jedem Falle neben dem Erfassen von chronischen Stressfaktoren auch die Bestimmung der Funktionsfähigkeit der biologischen Stressbewältigungssysteme.
Hierzu haben wir verschiedene Möglichkeiten:

a.) Wir bestimmen die Herzratenvariabilität (HRV). Damit ist die bei jedem Menschen vorhandene in“ ruhige Unregelmäßigkeit“ gemeint, die ein Herz braucht, um unterschiedliche Situationen gut abpuffern zu können. Die Bestimmung ist einfach und wird aus einer EKG Ableitung, die wir über 5 min durchführen automatisch mittels Computer durchgeführt. Diese Untersuchung erlaubt uns eine Aussage über die Funktionsfähigkeit von“ Gas“ (Sympathikus Nerv) und “Bremse“ (Vagus Nerv).

b.) Die Bestimmung des Stresshormons Cortisol im Speichel. Dies ist heutzutage technisch einfach über Speichelproben möglich. Die Speichelproben werden über Wattetupfer gesammelt und im Labor ausgewertet. Es gibt typische Profile der Cortisolausschüttung nach dem frühen Erwachen. Deshalb spricht man von einer “Cortisol Aufwachreaktion (CAR)“.

c.) Die komplexeste Diagnostik erfasst neben den biologischen Stressbewältigungssystemen auch persönliche Faktoren. Das von Prof. Hellhammer in Trier entwickelte Diagnostiksystem neuropatternTM erlaubt Rückschlüsse auf individuelle Dysregulationen der stressrelevanten biologischen Systeme.

Mittels Fragebögen werden psychische und lebensgeschichtliche Faktoren erfasst ebenso wie das persönliche Erleben der körperlichen Stressreaktion. Daneben werden die biologischen Regulationssysteme gemessen. Beides wird zusammengeführt und erbringt dann charakteristische Muster (“ neuropattern"), die zum Einen Hinweise auf mögliche Krankheitsursachen geben, zum Anderen wegweisend für weitere Behandlungsmöglichkeiten sein können.

Wir kooperieren bei dieser speziellen Diagnostik mit dem Stresszentrum Trier. Die Ergebnisse werden Ihnen umfassend und gut verständlich erläutert und grafisch an Hand der „Stresstriangel“ dargestellt.



Zurück zur vorherigen Seite