Springe direkt zu:


Sie befinden sich hier:

  1. Schwerpunkte
  2. Stressmedizin
  3. Gibt es spezielle Behandlungsmethoden?

Gibt es spezielle Behandlungsmethoden?

Sämtliche Behandlungsangebote in der psychosomatischen Rehabilitation zielen auf eine Förderung von sozialen Kontakten, die Förderung der Selbstberuhigung (z.B. Entspannungstraining) und den Austausch mit der Besprechung persönlicher Themen.

Daneben ist bekannt, dass insbesondere aktive Bewegungstherapie einen positiven Einfluss auf die Funktionsfähigkeit der Stressbewältigungssysteme ebenso wie auf das Immunsystem hat. Insofern gibt es für Alle eine breite Basis an Therapien, die Einfluss auf eine Förderung der Stressbewältigung haben.

Darüber hinaus bieten wir spezielle Behandlungsmethoden an, die gezielt die Funktionsfähigkeit der biologischen Stressbewältigungssysteme fördern. Dies sind:

1. Das HRV-Biofeedback-Training
Nach Diagnostik und Besprechung ihrer Herzratenvariabilitätsbefunde bieten wir den Patienten, bei denen eine eingeschränkte HRV vorliegt ein spezielles Training an. Im HRV Biofeedback wird über optische Signale (z.B. ein fliegender Schmetterling ) zurückgemeldet, wie Herzschlag und Atmung rhythmisiert und synchronisiert sind. Über gezielte Beeinflussung der Atmung haben Patienten die Möglichkeit, die Rhythmisierungen zwischen Atmung und Herzschlag gezielt zu erhöhen und so ihre Herzratenvariabilität günstig zu beeinflussen. Dies führt zu einer zunehmenden Stärkung der “vagalen Bremse“.

2. Audio - Visuelle - Wahrnehmungsförderung (AVWF)
Diese Methode wurde von U. Conrady zunächst zur Lernförderung bei Kindern und Jugendlichen mit Störungen der Aufnahmefähigkeit entwickelt, seit 2007 dann regelhaft erfolgreich im Hochleistungssport genutzt.

Es handelt sich um speziell bearbeitete, frequenzmodulierte Musik, die wir Patienten über Kopfhörer anbieten. Die Modulation ist für unserer Gehör nicht wahrnehmbar, führt allerdings dazu, dass die beruhigenden Teile des Vagus Nervs stimuliert werden, die dazu notwendig sind, fein abgestufte, "kleine Bremsungen" durchzuführen. Menschen nehmen dies als Selbstberuhigung wahr. Durch diese positive Beeinflussung des vegetativen Nervensystems treten Effekte auf, die u.a. zu einer Erhöhung der Geschwindigkeit der cerebralen Informationsverarbeitung führen, was Patienten dann z.B. als bessere Konzentration wahrnehmen.

Wie Sie wissen: wer“ den Kopf frei hat“ kann seine Fähigkeiten optimal entfalten; dies gilt sowohl für das geistige als auch für das körperliche Leistungsvermögen.

 



Zurück zur vorherigen Seite